Resilienz – Aus Krisen an eigener Stärke gewinnen (Buchvorstellung)

Gehören Sie zu den Menschen, die auch aus großen Krisen gestärkt hervorgehen?

Können Sie aus noch so ungemachen Unbillen einen Vorteil für sich sehen oder gar herausholen?

Dann gehören auch Sie zu den Menschen, die „Resilienz“ besitzen. Eine zentrale Kraft im Leben, die als emotionale Stärke gilt.

Das Thema Resilienz hält gerade Einzug in das gesellschaftliche Bewusstsein und wird in unterschiedlichen Bereichen umgesetzt.

Die Autorin des Buches Weiße Taube in finsterer Nacht – wie ich meinen Sohn verlor und Heilerin Sophie Untersberger hat eines Nachts ihren Sohn verloren, und schon vorher viele Zeichen gesehen, die darauf hindeuteten, dass bald etwas passieren würde.

In ihrem sehr persönlichen, ersten Buch geht es der Autorin unter anderem darum, 

  • Hilfestellung beim Trauern zu geben,
  • an die eigene Selbstsorge zu denken,
  • Erinnerungen auf eine gute Weise zu behalten und
  • Wege zu externer Hilfe aufzuzeigen.

Vor allem, sich eine gesunde Zeit für Rückzug und Trauer zu geben, die fünf Phasen der Trauer ganz zu durchleben und sich gleichzeitig nicht in der Opferhaltung zu verfangen, sei wichtig.

Denn das Leben stellt uns Aufgaben, die uns zum Wachsen einladen. Auch wenn sie manchmal unüberwindlich scheinen.

Denn: Resilienz lässt sich lernen und trainieren!

Resilienz ist die Fähigkeit, Krisen nicht nur zu überstehen, sondern durch die Bewältigung der Krise, die eigene Persönlichkeit zu stärken und an der erfolgreich überwundenen Krise zu wachsen.

Daraus entsteht eine Art seelisches Immunsystem, welches es uns ermöglicht, unabhängig von den äußeren Umständen und Gegebenheiten gesund zu bleiben oder zu werden, unsere innere Balance zu finden, ein selbstbestimmtes Leben zu führen und freundlich und wohlwollend mit uns selbst umzugehen.

Damit stärken wir dann auch den Umgang mit anderen, denn resiliente Menschen können eher vergeben und auf andere zugehen, die sich selbst ebenfalls in ihren eigenen Prozessen befinden.

Hier können wir laut Sophie Untersberger sehr viel eher Wut ertragen, den Betroffenen ihren Raum geben und auch Zeichen setzen, die ihnen gut tun.

Dabei gelten als Basisfaktoren der Resilienz

  • Optimismus
  • Akzeptanz
  • Lösungsorientierung
  • Verantwortung übernehmen und die Opferrolle verlassen
  • Sich selbst regulieren (Selbstmotivierung und Grundversorgung schaffen)
  • Beziehungen gestalten
  • Zukunft gestalten

Resiliente Menschen

Unterschiedliche Studien zeigen, welche Schutzfaktoren Resilienz ausmachen. Als wesentliche Bestandteile lassen sich sieben Faktoren beschreiben, die sich wechselseitig beeinflussen. Resiliente Menschen zeichnen sich durch eine effiziente Kombination von Eigenschaften aus, die auf drei Grundhaltungen beruhen:

  • OptimismusAkzeptanz und
  • Lösungsorientierung

Dabei besteht der Opimismus resilienter Menschen aus einer positiven Weltsicht und einem positiven Selbstkonzept.

Resiliente Menschen

  • wecken ihre eigenen Kräfte und Potenzialeverkraften Rückschläge und Widrigkeiten, ohne sich entmutigen zu lassen
  • sind zufriedener, glücklicher und produktiver
  • zeichnen sich durch Gelassenheit und innere Balance aus
  • wissen ihre eigenen Grenzen wirkungsvoll zu setzen und zu halten

Resilienz kann sich als der Schlüssel zum Erfolg auswirken. 

Denn sowohl in Fragen der Gesundheit, im Umgang mit Veränderungen jeder Art als auch in der betrieblichen Personalentwicklung hat sich die Entwicklung und das Training von Resilienz schon positiv bewahrheitet. Da wir nicht alle so geboren wurden, können wir dennoch lernen, resilienter zu werden.

Wege zu me​​​​​hr Optimismus:

  • Gedankenkontrolle – steuern Sie Ihre Denkgewohnheiten, denn Sie bestimmen, wie Sie sich fühlen!
  • Selbstzuschreibung – machen Sie aus einer Ereignismaus keinen Bedeutungselefanten!
  • Setzen Sie sich ein „Stopp“, wenn Sie sich dabei ertappen. Resiliente Menschen stärken sich auch indem sie denken: Es geht vorbei.
  • Kompetenzen anerkennen – bringen Sie Ihre Talente ans Licht!
  • Positive Sprache – wie reden Sie eigentlich mit sich selbst?
  • (Geistige) Nahrung – achten Sie darauf, was Sie zu sich nehmen (Nachrichten, Infos, Tratsch, Nahrung…)
  • Differenzierung – schwimmen Sie gegen den Strom der pessimistischen Gemeinplätze und setzen Sie ihr eigenes, positives Zeichen
  • Humor und Lachen – was sind Ihre Glücksbringer, die Ihr Herz erfreuen?

Denken Sie darüber nach, achten Sie auf sich und wie Sie in den einzelnen Bereichen sind – Veränderungen fangen oft damit an, dass man sich ihrer bewusst wird!

So zeigt sich, dass es viele Wege gibt, sich in Richtung Resilienz entwickeln zu können. Manchmal sind -wie so oft- die ersten Schritte die schwersten.

Aber wie auch im Leben der Autorin Sophie Untersberger kann eine Krise oder ein Schicksalsschlag der Beginn einer ganz außergewöhnlichen Entwicklung für einen selbst sein.

Sich auf den eigenen Weg zu machen, ist lohnenswert und kann das eigene Wachstum sehr beflügeln.

Dieser Artikel wurde gesponsert von Helene Kollroß, www.repair-energetics-kollross-helene.de/

Buch

Weiße Taube in finsterer Nacht – wie ich meinen Sohn verlor 
Trauma & Blockaden – Seelenknoten lösen mit Sophie:
Sophie Untersberger
ISBN: 978-1794232570
Independently published (16. Januar 2019)