Sophie Untersberger

Schockdiagnose – weshalb ich immer noch mit zwei Beinen durch die Welt gehe

Wie viele Jahre habt ihr gelebt, wenn ihr 90 Jahre alt seid? Richtig, 60 Jahre!

Das liegt daran, dass wir Menschen durchschnittlich acht Stunden unseres Lebens von den möglichen 24 Stunden des Tages verschlafen. Wenn wir ein Drittel unseres Lebens also verschlafen, sollte es doch immerhin möglich sein, diese Schlafenszeit optimal zu nutzen, oder? Dies ist unter anderem möglich, indem wir unsere Träume bewusster wahrnehmen, indem wir uns an sie erinnern und sie im nächsten Schritt aktiv begreifen und steuern können.

Luzide Träume, auch Klarträume genannt, sind wissenschaftliche Wundermittel, die heutzutage schon Leistungssportler für sich nutzen, um im Schlaf zu trainieren, um im Wachzustand fitter zu sein, damit sie ihren Sport aktiver betreiben können! Doch natürlich können solche bewusst gestalteten Träume auch zur Unterhaltung und zu sonstigen beliebigen Zwecken dienen.

Solche luziden Träume, auch Astralreisen und außerkörperlichen Erfahrungen und die dazugehörigen Praxis-Tipps, die aufzeigen, wie man die jeweiligen Techniken erlernen kann, sind Bestandteile dieser Ausgabe.

Die Wissenschaft und Praxis wird dabei ummantelt von einer Anekdote meines Lebens, des Lebens von Sophie Untersberger. Diese Anekdote wird die Frage aufwerfen, warum ich nach wie vor mit beiden Beinen im Leben stehen kann und diese Frage zugleich beantworten.

Neben dieser Frage gibt es für euch Leser natürlich noch weitere Fragen, mit denen ihr euch selbst vielleicht schon konfrontiert habt, es vielleicht aber auch erst tun werdet. 

Was hat es mit dem Kreisel des beliebten Filmes „Inception“ auf sich und wie kann dieser tatsächlich dazu beitragen, eigene Träume zu induzieren? Welche „Reality-Checks“ gibt es, um im Traum zu begreifen, dass man gerade träumt? Wie können Astralreisen und luzide Träume erlernt und schließlich durchgeführt werden? Welche Rolle spielt das mysteriöse DMT bei all diesen Bewusstseinsangelegenheiten? Ein chemisches Mittel, das vom menschlichen Körper hergestellt wird? Warum sollte man diese außerkörperlichen Erfahrungen überhaupt für sich nutzen? Was habe ich unternommen, als ich mit der Diagnose „Trimalleoläre OSG-Fraktur Weber B links S82.82 GL, S81.84GL mit offener Reposition der dist. Fibulafraktur und Osteosynthese durch 6-Loch-Drittelrohrplatte sowie isolierter Spongiosazugschraube, geschlossener Reposition der dist. Tibiafraktur mit großem Innenknöchelfragment und Volkmann‘schem hinterem Kantenfragment sowie Verschraubung mit 3 Schrauben“ konfrontiert wurde?

Fragen über Fragen, deren Antworten ihr in diesem Buch finden werdet.

Verfügbar als Kindle oder Taschenbuch. Viel Spaß beim Schmökern.

Leseprobe